Trainingslager Greifswald 2021

Wie jedes Jahr haben wir wieder eine Woche Sommertrainingslager gemacht. Dieses Jahr sind wir wieder zum MaJuWi nach Greifswald an den Greifswalder Bodden gefahren. Wir sind am Samstag, dem 31.07.21 angereist und am 07.08.21 abgereist. Dabei waren 5 Optis und 7 ½ 420er, also insgesamt20Jugendliche und Kinder plus 8 Trainer/Betreuer und zwei Kleinkinder aus4 verschiedenen Vereinen (SGW, TSG, DJC und YCW).

Wir sind morgens am Samstag mit aufgeladenen Booten und vollgepackten Autos losgefahren. Nach dreieinhalb Stunden waren wir endlich da und haben direkt bei Regen unsere Boote abgeladen und sofort aufgebaut. Zum Glück war das aber auch der einzige Schlechtwettertag und wir hatten den Rest der Woche mehr oder weniger gutes Wetter.

Anschließend hatten wir Zeit auszupacken und unsere Unterkunft zu erkunden. Wir waren in Mehrbettzimmern untergebracht, teilweise sogar mit Meerblick! Unser gemeinsamer Besprechungsraum war sehr toll! Dieser ist eigentlich eine Bar/Clubraum gewesen, welcher komplett von uns genutzt werden konnte. Von hier aus konnten wir sehr schön auf die Slipanlanlage mit unseren Booten sehen und hatten sogar Platz wie im Kino, um die Auswertungsvideos vom Tag anzusehen. Wir haben dann noch gemeinsam in der Mensa zu Abend gegessen, dort gab es auch jeden Tag ein Frühstücksbuffet, an dem wir uns Lunchpakete für das Mittagessen schmieren konnten und ein warmes, leckeres Abendessen.

Wir sind auf einem geschützteren Teil des Greifswalder Boddens (ein Zipfel davon, namens Dänische Wieck) gesegelt. Dort gibt es zwar die gleichen Windbedingungen, jedoch kleinere Wellen. Gut für uns, da viele – insbesondere die Optis – noch nie mit Welle gesegelt sind. Gemeinsam mit uns waren auf diesem Teil des Boddens noch weitere Jugendboote vom Wannsee unterwegs.

Jeden Tag wurden wir morgens geweckt, gerne auch etwas früher wenn man Morgensport machen wollte, zum Beispiel Schwimmen, Joggen, Yoga, an einem Tag kurzes spaßiges “Aerobic-Sportprogramm”, dann gabs Frühstück. Anschließend direkt schnell Boote aufbauen, umziehen und nix wie raus aufs Wasser. Das Training war in einen Vormittags- und Nachmittags Block gegliedert, dazwischen gab es eine Pause in der wir reingefahren sind und ein schnelles Lunch gegessen haben. Manchmal sind wir auch Fischbrötchen essen gegangen, die in Greifswald natürlich SEHR lecker waren. Nach einer kurzen Erholungspause, in der man an Booten basteln, schlafen oder einfach nur entspannen konnte, sind wir wieder rausgefahren. Nachmittags gab es ab Mitte der Woche Wettfahrten, vorher auch Technik und Taktik/Strategie Training bis zum frühen Abend. Nach dem Reinfahren haben wir Boote abgebaut, abgedeckt, uns umgezogen und haben zu Abend gegessen. Anschließend gab es freies Programm: Draußen sitzen und singen bei Gitarrenspiel, Karten spielen oder sich einfach nur unterhalten. Alle waren meist aber schon sehr geschafft vom Tag und wir sind immer relativ früh schlafen gegangen.

Das Besondere am Greifswalder Bodden war, dass wir zu Bedingungen segeln konnten, die es bei uns auf der Dahme normalerweise nicht gibt. Wir haben zum Beispiel Manöver bei Starkwind (bis zu 7 bft) und dazu noch Welle (über 1m) geübt. Dazu gab es immer einiges an Strategie- und Taktikübungen, da dieses Revier natürlich deutlich größer und weitläufiger ist als unseres. Der Wind war konstanter und man konnte zum Beispiel nicht mehr so stark mit Landeinflüssen arbeiten. Ab Mitte der Woche sind wir auch viele Trainingsregatten gefahren. Dies war sehr gut, da wir ja noch drei weitere 420er aus anderen Vereinen dabei hatten. Es wurde auch eine Opti-Wettfahrt mit der Trainingsgruppe vom Wannsee organisieren und so auch für die kleineren ein gutes Regattafeld hinbekommen.

An einem Tag sind wir bis zu den zwei ehemaligen kleinen Bohrplattformen auf den Bodden gefahren und haben dort Training gemacht. Das war sehr schön und hat Spaß gemacht, da wir mal bei Wind eine sehr lange Strecke fahren konnten. Zu unserem Leid haben diese Plattformen sehr stark gestunken, da sich dort hunderte Möwen eingenistet haben.

Jeden Abend nach dem Training gab es neben der kurzen Zwischenauswertung mittags eine sehr gründliche Nachbesprechung. Dazu hatten die Trainer während des Trainings Videos und Fotos von uns beim Segeln gemacht. Dieses Material haben wir nun ausgewertet und über das gesprochen, was wir gut gemacht haben und was vielleicht verbesserungswürdig ist. Das war sehr hilfreich da es nochmal etwas anderes ist sich selbst von außen einmal Beobachten zu können.

Am Donnerstag haben sich unsere Trainer – wie es bei unserem Trainingslager Tradition ist – etwas Lustiges für uns ausgedacht. Jedes Jahr gibt es die sogenannte Neptuntaufe. Dabei kriegen wir einige lustige Aufgaben und am Schluss werden einige Kinder auf einen neuen Namen getauft. Um uns “zu rächen” gab es auch noch von uns selbst organisiert eine “Trainerwettfahrt”. Dabei haben diesmal die Trainer Aufgaben bekommen, die sie zur Belustigung aller Beteiligten erfüllen sollten.

Am Ende der Woche gab es für alle eine Siegerehrung für die Trainingsregatten, die wir in der Woche gefahren sind, wo jeder ein Trainingslager T-Shirt, eine Urkunde und einen kleinen Preis erhalten hat.

Am letzten Tag hieß es dann wieder Abbauen, Packen, Abfahrt. Dies war natürlich sehr schade, denn die Woche war echt schön (wenn auch super anstrengend) und ist für alle Beteiligten leider viel zu schnell vorbei gewesen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr

und das Trainingslager 2022!!

Vielen Dank an unsere Trainer und das Land-Team!

Svenja und Niels Stefanski, SGW 420er

Von Hygienekonzepten, digitalem Training und Akku-Baustrahlern – Wie Kinder- und Jugendsport 2020 dann doch irgendwie stattfand

… und dann war halt doch auf einmal Pandemie, so richtig und nicht nur irgendwo weit weg. Wintertraining, Theorieeinheiten, alles ab Mitte März abgesagt. Das lässt sich natürlich, wenn auch unschön, noch halbwegs verkraften, aber spätestens als der Frühling sich dann doch nachhaltig breitzumachen schien, fingen beim Blick aufs Wasser die Finger an zu kribbeln und es drängte sich die Frage auf: Wie und wann können wir endlich wieder trainieren? Dazu hier ein kurzer Abriss, wie Kinder- und Jugendsport in der SGW 2020 dann irgendwie doch stattfinden konnte.

Gut, wir konnten uns nicht mehr treffen, also fix die Kommunikation zwischen den TrainerInnen auf voll-digital umgestellt, soweit kein Problem. Kontakt zu den Eltern und Aktiven wie immer zu dieser Zeit per E-Mail. Nach über zwei Monaten genauster Lektüre aller Verordnungen und deren Änderungen zeichnete sich Ende Mai langsam ab, dass in naher Zukunft die Möglichkeit bestehen könnte, wieder in irgendeiner Form Training durchführen zu können.

Ein Punkt war uns aber von vornherein klar: Wir als Kinder- und Jugendsport haben sowohl eine große Verantwortung den Aktiven und TrainerInnen gegenüber, als auch eine nicht zu unterschätzende Vorbildfunktion. Alles, was wir in dieser Situation machen, muss sich also mindestens strikt im Rahmen der geltenden Richtlinien bewegen und wenn sinnvoll, auch über diese hinaus Regeln schaffen, um für alle ein sicheres Training zu gewährleisten. Soweit klar, also zunächst Voraussetzungen schaffen:

In virtueller Sitzung wurde durch die TrainerInnen ein umfassendes Hygienekonzept für den Kinder- und Jugendsport erstellt und später vom Vorstand bestätigt. Dieses behielt mit kleineren Anpassungen bis zum Ende der Saison Gültigkeit. Neben den ohnehin geltenden Regeln zu Abstand und generell vernünftigem Verhalten in einer Pandemie und ohne an dieser Stelle das komplette Konzept abdrucken zu wollen, waren uns dabei unter anderem folgende Punkte besonders wichtig: Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes fast immer, wenn wir nicht auf dem Boot sitzen (also effektiv: an Land), einzelnes Betreten von sanitären Anlagen, kein Verleihen von persönlicher Ausrüstung, nochmals erhöhter Abstand untereinander bei Besprechungen, lückenlose Anwesenheitsdokumentation, und noch einiges mehr.

Gut, Konzept steht, Vorstand nickt, nun mussten wir an sich nur noch warten, bis es losgehen darf. Als es dann Anfang Juni tatsächlich so weit war, dass auch letzte uns die Suppe-versalzende Regelungen (Stichwort Umziehen auf dem Gelände) aufgehoben wurden, stellten sich vor dem ersten Training dann aber schon die Fragen: Wird das Konzept aufgehen? Gelingt es den TrainerInnen es umzusetzen? Und wie wird das Ganze von den Aktiven aufgenommen und befolgt?

Die kürzest mögliche Antwort darauf lautet: Ja!

Nachdem unsere Regeln schon vorher kommuniziert und zu Beginn des Trainings besprochen wurden, war es sehr eindrucksvoll zu beobachten, wie sich alle Altersgruppen, vom Opti-Anfänger bis zur 420er Seglerin wie selbstverständlich penibelst an alle Vorsichtsmaßnahmen hielten, sich sogar gegenseitig daran erinnerten. Vom ersten bis zum letzten Training gab es kaum Situationen, in denen ein Trainer mal eine Augenbraue heben musste. Alle waren froh segeln zu können, wen stören da schon so ein paar Zusatzregeln: Maske auf, Hände waschen, Anmelden, Boot aufbauen, warten bis Platz zum Umziehen frei ist, Besprechung im extra großen Besprechungskreis, Boot ins Wasser (vorher schnell die Maske in die Tasche), Training, alles noch einmal rückwärts, Applaus, nach Haus.

So einfach kann es tatsächlich sein, wenn TrainerInnen mit gutem Beispiel vorangehen, alle mitmachen und sich einig sind, dass wir vor allem einfach segeln wollen. Anerkennende Blicke einiger erwachsener Sportsfreunde gibt’s dann sogar noch obendrauf.

Nun, zugegebener Maßen war der Anfang für die 420er ein wenig holpriger. Da unsere speziellen Bedürfnisse als Segler, vor allem im Zweihand-Bereich, natürlich eine Weile brauchten, bis diese auch in den entsprechenden Verordnungen Berücksichtigung fanden, mussten wir hier noch etwas Zeit überbrücken. Jemandem zu versuchen weiszumachen, auf einem 420er permanent den zu diesem Zeitpunkt auch im Sport geltenden Mindestabstand einhalten zu können, hielten wir für sehr weit hergeholt. Es war nicht an uns über Sinn und Unsinn geltender Verordnungen zu befinden, also Alternativprogramm mit Abstand: Sport im Freien, Fein-Tuning der 420er und endlich mal wieder auf Einhand-Booten segeln, auch wenn der Opti für einige schon ein wenig eng geworden ist. Ein paar Wochen später wurden die Regelungen angepasst und es ging endlich wieder auf größere Boote.

Und so ging es dann durch den Sommer Richtung Herbst. Unser Trainingslager in Greifswald konnte nach geltenden Regeln fast normal stattfinden, solange wir unter uns blieben und uns an die geltenden Hygieneregeln hielten. Zum Ende der Saison wurden wir sogar noch mit ein paar wenigen stattfindenden Regatten belohnt, allesamt mit hervorragenden Hygienekonzepten.


Schöne Saison an sich; ein bisschen spät angefangen, ein paar mehr Regatten und Feiern im Verein wären schön gewesen, aber am Anfang des Jahres hätte noch niemand gedacht, dass wir 2020 überhaupt aufs Wasser kommen.

Den Sommer über konnten wir davon profitieren, dass eigentlich alles was wir machen draußen stattfindet. Nun nahte aber der Winter und die Marschrichtung war relativ schnell absehbar. Also Anfang Oktober wieder virtuell zusammensetzen und überlegen, was sinnvoll möglich ist:

Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch im Rahmen des gesetzlich Möglichen, wurde nach ausgiebiger Abwägung ein Training wie sonst in der Sporthalle von vornherein ausgeschlossen. Zu viele Leute aus zu vielen Schulen und Umfeldern auf zu wenig schlecht belüftetem Raum: Fällt flach. Alternativen? Geeigneten Platz suchen, gegen die Dämmerung mit Akku-Baustrahlern ausleuchten und solange das Wetter mitspielt zumindest eine stark verkürzte Einheit Sport in der Woche anbieten, ergänzt durch Lauf und/oder Fahrradgruppen. Platz gefunden, ausgeleuchtet, abgesagt. Noch bevor wir unseren Plan umsetzen konnten, schwappte die erwartete Welle dann doch schneller als gedacht über uns und die nun wieder geltenden Kontaktbeschränkungen machten uns einen nachhaltigen Strich durch die Rechnung.

Also nun ein ganzer Winter ohne Sport, Theorie und vor allem ohne uns zu sehen? Kurz gesagt: Nö! Wir entschieden uns das Ganze mit zwei Konzepten anzugehen, da unsere Pläne für die Älteren nicht sinnvoll für die Jüngeren durchführbar erschienen. Die Idee für Beide hieß digitales Training, so richtig mit Videokonferenz. Weil komfortabel, einfach zu nutzen, bei einigen schon vorhanden und Datenschutz-technisch halbwegs akzeptabel setzten wir dafür einen entsprechenden Discord Server auf, der nebenbei auch noch zur Abwicklung von Trainer- und Vorstandssitzung genutzt wird.

Für Opti und 420er gibt es je einen Termin pro Woche, an dem sich alle (virtuell) treffen. Für die 420er gibt es hier wöchentlich einen kurzen Theorie-Teil und die Auswertung des über die Woche selbständig durchgeführten Sport-Teils. Dazu wurde eine allen verfügbare Tabelle mit Auswertungsfunktion gebaut, in der für jeden Tag die persönliche Anzahl an gemachten Liegestützen, Crunches, gelaufene Kilometer, …, eingetragen werden können.  Haben wir unser gemeinsames Wochenziel von z.B. 700 Crunches noch nicht erreicht, holen wir den Rest gemeinsam nach dem Theorie-Teil nach, ansonsten geht’s gleich weit mit den Zielsetzungen für die nächste Woche (17530 Liegestütze seit November, immerhin…). Da die asynchrone Variante uns vor allem für die jüngeren Opti-Kinder als wenig aussichtsreich erschien, gibt es hier grundsätzlich im wöchentlichen Wechsel Live-Sport und Theorie in den entsprechenden Trainingsgruppen, ergänzt durch kurze Spiele wie „Segeltabu“ oder „Ich packe meinen Opti und nehme mit …“.

Auch diese ungewohnte Form von Training wurde von allen gut angenommen und wird uns wohl noch bis es wieder an die Boote geht begleiten. Es war natürlich von vornherein klar, dass ein vollwertiges Wintertraining so nie ersetzt werden kann. Die Idee war viel mehr sich besser zu etwas Bewegung motivieren zu können und nicht den Kontakt untereinander zu verlieren, sei es auch nur durch eine wöchentliche Einheit dusslig-quatschen vor und nach dem digitalen Training.

Was passiert als nächstes? Gute Frage. Der Frühling kommt, unsere Konzepte liegen angepasst in der Schublade, wir warten aufs Los. Momentan sieht es zwar noch nicht unbedingt rosig aus, aber sowohl wir, als auch alle die Verordnungen beschließen haben nun schon ein Jahr Erfahrung mit Kinder- und Jugendsport unter Pandemie-Bedingungen. Dies und das vorbildliche Verhalten fast aller TrainerInnen, Aktiven und Organisatoren der wenigen Regatten über die komplette Saison hinweg, lassen dann doch einen positiven Blick in Richtung des hoffentlich baldigen Saisonbeginns zu. Weiter gehen wird es in jedem Fall, im Zweifel lassen wir uns halt wieder etwas Neues einfallen.

Denes Fischer – Jugendleiter Segelgemeinschaft Wendenschloß e.V

Bericht Trainingslager Greifswald 2020

Auch dieses Jahr rollten wir wieder los mit Sack und Pack, vielen Hängern und jeder Menge guter Laune, jedoch eine Woche früher als sonst. Dies hatte den Hintergrund, dass es erstmals nach Greifswald gehen sollte und im „Maritimen Jugendwerk Greifswald“ leider später kein Platz mehr sein sollte. Macht nichts, dachten sich 12 aktive Segler und 9 Betreuer bzw. Trainer plus eine Nachwuchsseglerin 2027, dann eben jetzt schon fahren.

Nachdem wie immer freitags zuvor alle Boote verladen wurden, konnte es am Samstag im langen Konvoi Richtung Ostsee gehen. Wie immer wurde man auf dem Weg recht nett beäugt, was wir denn da machen mit 4 Motorbooten, 4 420ern und 4 Optis. Aber das kennen wir ja schon und belächeln es gekonnt. Am Gelände angekommen wurden wir sofort sehr nett empfangen von den Majuwi-Mitarbeitern und uns die Plätze gezeigt. Das war im Gegensatz zu den vergangenen Jahren echter Luxus: ca. 200m vom Bett bis zum Boot. Die Boote wurden fachmännisch aufgebaut – mittlerweile sitzt bei den meisten ja schon jeder Handgriff und die Zimmer schnell aufgeteilt, sodass sich am Abend alle entspannen konnten.

Ab Sonntag ging es dann los mit dem Training. War am 1. und 2. Tag noch „Anfängerwind“, sprich nette 3 Bft., ging es ab Dienstag richtig ab und wir hatten mindestens 4 Bft. Wind am Tag – wurde sich ja so gewünscht letztes Jahr (siehe Trainingslagerbericht 2019). Das hieß für alle hauptsächlich Techniktraining, um zu lernen, wie man mit dem vielen Wind so umgehen kann, dass es einen nicht immer wieder umhaut. Hierbei waren wir Trainer wirklich erstaunt, wie wenig Jammern oder Ängstlichkeit dabei waren. Sowohl im Opti als auch im 420er konnte so sehr ausgiebig trainiert werden, bis die Muskeln brannten. Auch Welle hatten wir zumindest an einem Tag, sodass wir auch das Geschaukel ausprobieren konnten. Wir Trainer können dazu nur sagen: Hut ab, was da geleistet wurde, die Aktiven haben das wirklich toll gemacht!

Auch die Trainer hatten ihren Spaß und durften in 2 Abendeinheiten ebenfalls mal wieder auf dem 420er segeln und zeigen, ob sie das denn selbst noch alles können, was sie da so beibringen. Bis auf einige blaue Flecken kamen dabei auch alle gut davon.

Ganz so glimpflich ging es bei der Trainerwettfahrt leider nicht aus. Wieder einmal hatten sich die Jugendlichen tolle Spiele ausgedacht. So mussten die Trainer zuerst um die Wette einen Jugendherbergssaft trinken und sich dann gegenseitig abwerfen. Hierbei kam es zu einem kleinen Unfall, bei welchem sich Tony den Knöchel verletzte, sodass der Rest der Trainerwettfahrt leider abgebrochen werden musste. Nichtsdestotrotz konnte am Freitag ein Siegerteam der Trainer gekürt werden, genauso wie die Aktiven ihre Siegerehrung am Abend hatten. Hierfür hatten sie sich noch am letzten Tag so richtig ins Zeug gelegt und bei insgesamt 3 Wettfahrten ihre letzte Kraft gegeben. Mittlerweile gut an den vielen Wind gewöhnt, konnte in spannenden Rennen der Beste ermittelt werden. Man merkte allen Aktiven am Ende an, dass wir eine intensive und trainingsreiche Woche hinter uns hatten und trotzdem stand allen noch ein Lächeln im Gesicht.

Am Freitagnachmittag wurde dann noch verladen, sodass es Samstagvormittag sehr entspannt wieder in Richtung Heimathafen gehen konnte. Dort merkten wir dann den (winzigen) Nachteil des Segelns auf der Ostsee: Hinterher musste noch alles vom Salz befreit werden, sodass jedes Segel, jede Rolle und jede Schot nochmals ordentlich gewaschen wurde, bevor es in die Halle ging.

Insgesamt war es wieder eine sehr schöne und leider viel zu kurze Woche, bei welcher schon wieder der Satz „Das läuft so verdammt ruhig und gut – alle verstehen sich, alle wissen, was zu tun ist, keiner weint oder meckert – wie geht denn das?“ am Trainertisch fiel. Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Aktiven, dass diese Woche auch für uns sehr entspannt und spannend war, was den Aufwand, aus allen Ecken Deutschlands angereist zu kommen auf jeden Fall entschädigt.

Auf ein Neues in 2021 – das Datum (31.7.-7.8.) ist hoffentlich schon bei allen fett im Kalender eingetragen.

Ilka Buchmann, SGW

Neue Technik

Nach dem Aufbau eines Gestells auf einen unserer vereinseigenen Schlauchboottrailer am Anfang des Jahres passt dieser nicht mehr unter das Jollenregal in der Halle. Dafür können wir damit nun ein Schlauchboot plus einen 420 oder drei Optis transportiern. Das Gestell für einen zweiten Trailer liegt schon fertig verzinkt bereit.

Nun kommen ja Sliptermine genauso unerwartet wie das Jahresende. Deshalb mussten in der Woche vor den Aufslippen noch eilig Hafentrailer für zwei unserer Schlauchboote gebaut werden. Unser vereinseigenes Material soll lange einsatzbereit bleiben. Somit haben wir uns entschlossen zum Jahresende noch diese Anschaffung zu tätigen um die Boote auch im Winter weiterhin in der Halle lagern zu können.

Also kurz vor Ultimo noch schnell Maße nehmen, Konstruktion erstellen, Material bestellen und zusehen alles fertig zu bekommen. Am Donnerstag Abend standen dann tatsächlich die Fahrgestelle in der Halle, bereit zum Aufbau. Großartig! Räder und Auflagen ran und sehen ob alles passt. Um 21:00 standen zwei Schlauchboote auf ihren individuellen Hafentrailern unter dem Jollenregal. Im Frühjahr gehen diese noch zum verzinken. Schöner Nebeneffekt: Die Deichseln stehen nicht über den Steven hinaus. Das heißt pro Boot etwa 1,5 m mehr Platz im unserer Halle. Das reicht zwar nicht für ein weiteres Boot im Winterlager schafft aber etwas Raum zum rangieren. Und: Beim slippen müssen die Boote nicht mehr mühsam auf die Straßentrailer gewinscht werden.

Ein großes Dankeschön an alle beteiligten Sportfreunde.

Bootsbau? – Bestimmt ganz einfach… Das etwas andere Theorie-Training

Traditionell ist die letzte Theorie-Einheit bei uns immer etwas lockerer, denn wir sind alle bereits mit dem Kopf auf dem Wasser.

Doch in diesem Jahr haben wir etwas besonderes gewagt und uns am Samstag, den 23. März 2019, ab 10 Uhr in der Segelgemeinschaft Wendenschloß e.V. getroffen. Tony V. hat im Voraus einen Thementag rund um das Thema Bootsbau entwickelt und dazu einen spannenden Vortrag ausgearbeitet.

Dort lernten wir viel über die Geschichte des Bootsbaus und haben erste Einblicke in die manchmal etwas verwirrende Welt der Boote bekommen. Wir lernten den wahrscheinlich ersten Rumpf der Welt kennen und klärten wie viele Spanten so ein Übersegler hat, wahrscheinlich mehr als vier.

Nach einer kleinen Pause begann der praktische Teil des Tages und wir haben mit unseren neu gewonnen Kenntnissen in Dreiergruppen uns an den Bau von kleinen Rümpfen gemacht. Diese haben wir aus Drahtspanten und abgelaufenem Verbandsmaterial modelliert und anschließend mit Gips verfestigt.

In unserer Trocknungskammer, die durch den Einsatz der Bautrockner bedingt war, haben unsere Gipsboote über die Mittagspause bei ca. 35°C genug Zeit bekommen um etwas anzutrocknen.

Am Nachmittag haben wir den letzten Feinschliff an unsere Rümpfe gelegt und diese farblich verschönert. Dabei haben wir mal wieder die Kreativität unserer Gruppen und damit viele bunte Boote bestaunen dürfen. Nachdem wir den Jugendraum gemeinsam aufgeräumt und sauber gemacht haben, hatte auch dieser schöne Tag ein zu schnelles Ende.

Für eine Fortführung haben wir uns bereits entschlossen und freuen uns bereits jetzt schon riesig darauf.

Fabian

Ausschreibung zur Hauptmann von Köpenick-Regatta

Die Ausschreibung zur diesjährigen Hauptmann von Köpenick-Regatta für Opti-Anfänger ist nun veröffentlicht und Anmeldungen sind bis zum 7. Juni 2019 möglich.

Achtung wie jedes Jahr nur 50 Startplätze !!!!!!!!!

Begrenzung auf 50 Starter nach der Reihenfolge der eingegangenen Meldungen und des überwiesenen Startgeldes. Es erfolgt eine Bestätigung per E-Mail seitens des Veranstalters. Also bitte unbedingt eine E-Mail Adresse zur Bestätigung angeben.


Letztes Wintertraining 2019

Da das Wetter wieder schön wird und die Boote schon auf dem Boden stehen haben wir uns wie jedes Jahr zum letzten Wintertraining etwas besonderes ausgedacht und sind mit der Jugendgruppe ins berg.werk berlin gefahren, einem Indoor-Kletterwald in Hellersdorf. Die Anfängergruppe war vollständig vertreten und auch sonst war die Beteiligung gut. Nach einer kurzen Einweisung haben sich alle erfolgreich und in teilweise beachtlichen Höhen von Plattform zu Plattform gekämpft. Dabei wurde sich in wechselnden Gruppen gegenseitig geholfen und alle Herausforderungen erfolgreich gemeistert. Nach zwei Stunden waren alle Teilnehmer erschöpft genug um den Heimweg antreten und damit die Wintersaison erfolgreich zu beenden.

(Ravi)

Nikolausregatta

Wie bereits Tradition, wurde auch im Jahr 2016 wieder um den 6.12. die Nikolausregatta auf dem Gelände der SGW ausgetragen. Eingeladen waren Freunde des Vereins, die mit sehr guter Laune und zwei Lasern anreisten.

Bevor jedoch nur ein Gedanke an das Segeln verschwendet werden konnte, musste der Innenhafen erst einmal von Eis befreit werden. Da gerade keine Eisbrecher zur Verfügung standen, wurde der Trainer I schnell als Strömungsgenerator missbraucht und der Hafen war innerhalb einiger Minuten eisfrei.

Während die Einen mit dem Eis kämpften bauten die Anderen fleißig die Boote auf. Die zwei Postelwitzer, auf denen auch gesegelt wurde,  wurden durch die aktiven 420er Segler mit Unterstützung von Andreas aufgebaut.

Nachdem bereits die ersten Glühweine genossen wurden, ging es dann endlich ans Segeln. Zuvor gab es jedoch noch eine kleine Steuermannsbesprechung, bei der u.a. die Teams für die 420er gelost wurden. Gesegelt wurde im K.O.-System.

Trotz der durchaus kalten Temperaturen schlugen sich alle Segler sehr tapfer durch die einzelnen Wettfahrten und gaben ihr Bestes. Dabei entstanden sehr spannende Duelle, sowohl bei den Lasern, als auch bei den 420ern. Besonders die Finale zogen die Aufmerksamkeit aller Anwesenden auf sich und luden zu Anfeuerungsrufen ein.

Im Endeffekt stand ein durch ein best-of-three-Finale bei den 420ern Denes Fischer und Nina Schneider und bei den Lasern Jan Müller als Sieger fest.

Neben dem seglerischen Geschehen wurde fleißig gekocht und von den Kleinsten leckere Plätzchen gebacken, diese gab es dann nach den Wettfahrten als Dessert.

Vervollständigt wurde der Tag durch die riesigen Schnitzel, die es zusammen mit köstlichem Kartoffelstampf zum Mittag gab.

Nach der Siegerehrung klang der Tag bei gemütlichem Beisammensein ganz allmählich aus und bescherte uns somit ein gelungenes Ende der Regattasaison 2016.

Fabian Lohmüller, SGW

Eine Stunde segeln = zehn Stunden arbeiten?

Sonnabend, 12:00 Uhr. Das Vereinsgelände füllt sich mit einer Menge Jugend und einigen „Älteren“. Für einige ist das natürlich noch viel zu früh am Morgen. Trotzdem verwandeln sich Halle und Außengelände blitzschnell in eine Art Bootswerft.

Darußen wie auch in der Halle werden 420er- und Optirümpfe gewaschen, poliert und gewachst. Diverse Poliermaschinen sind im Dauereinsatz, Riggs und Segel werden geprüft und es entstehen Listen für all die kleinen und großen Dinge, welche die Saison nicht überstanden haben.

Alle Trainerboote erfahren nach dem hartem Einsatz der vergangenen Monate ihre verdienten Streicheleinheiten. Interessant, was sich so alles in Schapps und unter Jockesitzen wiederfindet. Lenkungen, Schaltungen, Elektrik sowie die Bootsausrüstungen werden geprüft. Erstaunlich, was alles funktioniert ohne wirklich festgeschraubt zu sein. Nein, nein! Alles im normalen Rahmen. Aber stets wird festgestellt, dass dieser jährliche Termin unverzichtbar ist um nicht aus Kleinigkeiten wirkliche Probleme erwachsen zu lassen.
Eine emsige Schaar Kinder und Jugendliche schrubben Decks, waschen und wachsen Schläuche und helfen beim schrauben. Unsere „Rote Gefahr“ wird wie immer zu diesem Termin nackig gemacht (heißt der Schlauch wird abgezogen) und erfährt somit eine besondere Zuwendung. Sie sieht dann immer aus wie ein frisch geschorenes Schaf, eher lächerlich als gefährlich. Und wie jedes mal bei dem Anblick des nackten Rumpfes mit Motor wird theoretisiert, ob das Ding nicht auch ohne Schlauch schwimmen würde. Möge es möglichst lange bei theoretischen  Erörterungen bleiben!

Still und leise, quasi subversiv, machten sich Rüdiger und Micha an diesem Tag schon ab 09:00 Uhr an ihr Werk ein neues, von ihnen konstruiertes Segelregal innen an unserer Hallenwand zu installieren. Immer mehr Sportfreunde haben den Wunsch ihre Segel in der Saison wie auch im Winter gerollt zu lagern. Bereits gegen Mittag wurde das erste kostbare Tuch in die neuen Knaggen gelegt. Und wen wundert´s? Es funktioniert genau so hervorragend wie es aussieht. Bis zu sechs Meter lange Rollen können nun luftig und trocken im vollverzinkten Segellager abgelegt werden. Vielen Dank euch beiden für eure hervorragende Arbeit, auch im Namen der vielen Nutznießer. Wenn sich das rumgesprochen hat werden sehr schnell mehr Interessenten als Plätze vorhanden sein. Dann müssen wir das Ganze wohl noch einmal wiederholen (ich habe da auch schon eine geeignete Fläche gefunden)!

Es ging bis weit nach Sonnenuntergang und endete mit Pizza und Klönschnack in der Messe. Es war wieder einmal schön zu erleben, dass wir nicht nur zusammen segeln.

Fazit: Alle Jugend- und Trainerboote sind bereit zum Einlagern am 22. Oktober und so gut wie fit für die kommende Segelsaison. Und das Segellager, war das nicht schon immer da?!

Tomas Fischer
Technischer Leiter

Trainingslager 2016

Landteam-Radio und großartige Stimmung

Auch in diesem Jahr fand in der letzten Sommerferien-Woche das traditionelle Trainingslager der Segelgemeinschaft Wendenschloß e.V. und des Yachtclub Wendenschloß in Zielow statt. Zum dritten Mal in Folge waren wir in der dortigen Jugendherberge mit 15 420er- und 8 Optiseglern nebst Trainern und Landteam untergebracht.

Unser Start

Nach gemeinsamem Verladen am Freitagnachmittag trafen wir uns am Samstag um 10 Uhr in der SGW, um mit Transporter, 10 Trailern und noch mehr Autos in Richtung Müritz zu starten. Als um 16 Uhr die letzten Nachzügler angekommen waren, herrschte bereits geschäftiges Treiben auf dem Gelände. Trailer entladen, Gurte sortieren, Boote aufbauen, Planen verstauen und Motorboote zu Wasser lassen – dazu noch ekelhafter Sonnenschein mit guter Musik.
Der Abend wurde mit dem gemeinsamen Abendessen und einer kaputten Lenkung am Trainer-I eingeleitet. Die Einen bezogen noch schnell ihre Betten und die Anderen spielten Tischtennis oder Volleyball. Nach einer kurzen Begrüßung der Lagerleitung mussten bereits die Jüngsten in die wohlverdiente Abendruhe.

Die ersten Tage

Gegen 8 Uhr taumelten wir gemeinsam zum Frühstücksbuffet, was für einige Frühsport genug war. Brötchen schmieren, Lunchpakete packen, individuell mit viel Witz beschriften und die besten Müsliriegel ergattern. Zwischen 9.15 und 9.30 Uhr trafen sich die Trainingsgruppen an den (hoffentlich) aufgebauten Booten. Nach einer kurzen Kontrolle der Boote und einer Besprechung über die Ziele und Pläne für die jeweilige Einheit, ging es dann meist sehr zügig aufs Wasser.

Während die Kinder die Müritz unsicher machten, hatte sich das Landteam zur Aufgabe gesetzt den Trainer zu reparieren, was sich als kompliziert herausstellen sollte.
Windtechnisch konnten wir uns bereits am ersten Tag nicht beklagen, jedoch schlug am Nachmittag das Wetter um und ein Gewitter zwang uns zu einer Theorieeinheit an Land. Zusätzlich wurde Volleyball gespielt.
Abends wurden wir, wie schon die Jahre zuvor, von den netten Küchendamen der Jugendherberge versorgt. Nachdem alle gestärkt waren trafen wir uns, bei strömendem Regen, unter unserem Pavillon und hatten dabei tierische Gesellschaft von ca. 2000 Insekten, die von der Pavillionbeleuchtung angezogen wurden.

7.15 Uhr: „Aufstehen, Frühsport!“ – Obwohl nicht offiziell ausgeschrieben, fanden sich einige Wahnsinnige zum ca. 30 minütigen Joggen mit Nina, Volli und Fabi ein.
Nach morgendlicher Routine verlief das Training weitestgehend problemlos. Zum Mittag gab es die selbst belegten Lunchpakete an den Bungalows.
Gegen 14.30 Uhr trafen wir uns segelfertig an den Booten, um in eine Nachmittagseinheit zu starten.

Beim Reinfahren ertönte knarzig aus den Funkgeräten der Trainer die Hawaii Five-O Titelmelodie und die Stimmen von Volli aka. Turbo Tony und Simon aka. Simply Simon, die uns zur ersten Ausgabe der aufwändig produzierten Landteam-Radio Show begrüßten. Durch den schlimmsten Ohrwurm der Geschichte aller Trainingslager, wurde der Abend mit dem permanenten Summen der Titelmelodie unserer Radioshow begleitet. Auch musste unser Landteam zu späterer Stunde noch sein handwerkliches Geschick unter Beweis stellen, indem sie die Lenkung erfolgreich reparierten.

Auch am nächsten Tag waren erschreckender Weise die Boote meist pünktlich aufgebaut, sodass die Trainer äußerst selten Liegestütze vergeben mussten.
Auf Grund der guten Wetterbedingungen haben wir nachmittags bereits angefangen, die erste Wettfahrt unserer traditionalen Trainingslager-Regatta zu fahren.
Nachdem uns die Landteam-Radio Show mit akustischen Genüssen in den Hafen gelotst hatte klang der Tag sehr harmonisch aus.

Juhu, Bergfest! Am Mittwoch hatten unsere 420er-Segler die Gelegenheit mit dem in dieser Woche ebenfalls in Zielow weilenden Landeskader von Brandenburg eine Einheit zusammen zu trainieren.
Wie schon am Dienstag fanden auch heute weitere Wettfahrten statt.
Nach einer Knöchelverletzung machte sich das Landteam sofort Gedanken über den Transport der Segelerin und präsentierten am nächsten Tag den „Delta-Racer 3000“ auf Basis eines Optiwagens und Liegestuhls.

Trainerwettfahrt und Neptunfest

Nachdem am Donnerstagvormittag die 420er-Segler ihr Können in den beiden letzten Wettfahrten unter Beweis stellen mussten, konnten sie sich am Nachmittag bei den Trainern in einer selbst organisierten Trainerwettfahrt „rächen“. Diese machte allen Beteiligten großen Spaß und wurde zum Teil ernster genommen als gedacht war. Erstaunlicherweise stattete uns Neptun höchstpersönlich auch dieses Jahr wieder einen Besuch ab und taufte die „dreckigen Erdenwürmer“.

Die Freitagseinheit wurde traditionell etwas lockerer gestaltet. Die 420er unternahmen eine Langstreckenfahrt bis zur Tonne Sietow und waren damit den ganzen Vormittag beschäftigt.

Doch auch die Optis haben die Müritz erkundet und ihr Boot bei kleinen Spielchen genauer kennen gelernt.
Großer Höhepunkt des letzten Trainings war auch die spektakuläre Ausgabe unserer Radioshow, die einen selbst geschriebenen Song präsentierten und sich damit in die Winterpause verabschiedeten.
Nach dem Mittagessen wurden die Boote abgebaut und auf die Trailer verladen.
Abends wurden nicht nur die Sieger der Trainingslager-Regatta und der Trainerwettfahrt geehrt sondern auch alle anderen Teilnehmer. Beim Grillen am Abend wurden die Fotos der Woche gezeigt und Geschichten mit einigen Eltern ausgetauscht. Als dann die letzten Stockbrote verzehrt waren und sich so langsam die Müdigkeit einstellte, endete auch dieser schöne Tag unseres Trainingslagers.

Ein letztes Mal wurde zum Frühstück geweckt und Lunchpakete geschmiert, denn es ging nach Hause. Zuvor mussten noch die Zimmer ausgeräumt und die Autos beladen werden. Gegen 12 Uhr konnten wir Richtung Berlin starten.
Um 15 Uhr kamen wir in der SGW an, luden erstaunlich schnell ab, verabschiedeten uns in das letzte Wochenende der Sommerferien und freuten uns insgeheim auf das nächste Jahr.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir mit diesem Trainingslager endlich mal wieder ein „echtes“ Sommertrainingslager bei durchschnittlichen 28°C erleben durften. Besonders gefreut haben uns die viel zu artigen Kinder aber auch unsere „neue“ Lagerleitung, die die alten Hasen abgelöst und mit dem Landteam eine unvergessliche Woche gezaubert hatten.

Fabian Lohmüller, SGW