Ausschreibung zur Hauptmann von Köpenick-Regatta

Die Ausschreibung zur diesjährigen Hauptmann von Köpenick-Regatta für Opti-Anfänger ist nun veröffentlicht und Anmeldungen sind bis zum 7. Juni 2019 möglich.

Achtung wie jedes Jahr nur 50 Startplätze !!!!!!!!!

Begrenzung auf 50 Starter nach der Reihenfolge der eingegangenen Meldungen und des überwiesenen Startgeldes. Es erfolgt eine Bestätigung per E-Mail seitens des Veranstalters. Also bitte unbedingt eine E-Mail Adresse zur Bestätigung angeben.


1. Platz im Fahrtenwettbewerb 2017

Die Segelgemeinschaft Wendenschloss hat 2017 den 1. Platz im Fahrtenwettbewerb der Vereine der Reviere Müggelsee, Zeuthener See und Dahme belegt.

Pokalbild

Die SGW ist bester Verein der Gruppe I, d.h. der Vereine mit über 80 Mitgliedern.

Wir freuen uns sehr und segeln weiter.

Ein großer Dank geht an alle Seglerinnen und Segler, Fahrtenbuchschreiber und Fahrtenbuchschreiberinnen und an Norbert und Bärbel für das Auswerten der Listen!

Hugo-Bräuer-Preis

Bootsklassen: Opti-C

Teilnehmer:
5 SGW (+1 YCW), insgesamt 11

Ergebnisse:

Platz Segel Name Vorname DSV-NR Verein Plätze Punkte
1 11263 Hensel C. B  114 YCW    2 /   2 /   1 5
2 10754 Müller F. B  103 SCK    3 /   1 /   5 9
3 8817 Eckermann O. B  108 SGW    5 /   3 /   2 10
4 10813 Böge T. B  108 SGW    1 /   4 /   6 11
5 10079 Mönig W. B  114 YCW    4 /   5 /   9 18
6 2876 Martin M. B  118 SCF 1    7 /   8 /   4 19
7 8328 Südi C. B  110 SGAM    6 /   7 /   8 21
8 7902 Stefanski N. B  108 SGW    8 /   6 /  10 24
9 8427 Paepke J. B  108 SGW  DNS / DNS /   3 27
10 7656 Wolf J. B  108 SGW   10 /  10 /   7 27
11 III Bräuer N. B  118 SCF 1    9 /   9 /  11 29

Abslippen

Die neue Saison kann kommen: Vereinseigene und private Boote liegen seit dem Abslippen am vergangenen Sonnabend wieder im Hafen bzw. stehen in der Halle und an Land bereit.

Entgegen unserer Tradition stets 2 Wochen vor dem offiziellen Ansegeln auf dem Revier abzuslippen hatten sich die Mitglieder der SGW bei der Gestaltung des Terminplanes 2013 bereits Ende des vergangenen Jahres für dieses Datum entschieden. Ausschlag gebend hierfür waren seinerzeit die Osterfeiertage. Dass der lang anhaltende Winter in diesem Jahr ein Slippen zum gewohnten Termin ohnehin nicht zugelassen hätte und somit der Zeitpunkt genau richtig gewählt war ist natürlich ausschließlich unseren profunden Kenntnissen in der Langzeitwetterprognose zuzuschreiben.

Obwohl sich noch vor einer Woche einige gefragt haben ob wir unsere Boote denn „aufs“ oder „ins“ Wasser schieben waren doch alle Anwesenden bereit und erfreut die Wintersaison endlich beenden zu können. Bei frostigen Temperaturen begann für alle Mitglieder ab 14 Jahre um 09:00 Uhr nach obligatorischer Einweisung und Arbeitsschutzbelehrung das Auslagern der Boote. „Dickschiffe“ wurden geslippt, Jollenregale geleert und das Zwischendeck geräumt. Dass hierfür im Vorfeld Schneeräumarbeiten notwendig waren um an das Außenregal zu gelangen oder die Boote nicht auf einer geschlossenen Schneedecke abzustellen wurde gelassen hingenommen.

Um 14:00 Uhr war der Hafen gefüllt, 420er- und Ixylon-Jollen standen auf dem Sattelplatz und Optimisten wie Trainerboote in der Halle. Sliptechnik sowie Hafentrailer waren gestaut und warten seitdem auf den nächsten Einsatz im Herbst. Obwohl alle Beteiligten mit gewohnter Fachkenntnis und Routine am Werk waren ist es doch immer beruhigend einen solchen Termin ohne Schäden an Mensch oder Material beenden zu können. Hierfür nochmals meinen Dank an alle Sportfreunde.

Am Tagesende waren bereits die ersten Boote geriggt und boten ein herrliches Bild bei unerwartet heiterem Wetter und fast schon kitschigem Abendrot.

Tomas Fischer
Technischer Leiter

Aufslippen

Nachtfrost und früh aufstehen sind nicht jedermanns/-frau Sache. Trotzdem warteten heute Mitglieder und Gäste kurz vor 9 Uhr mit eingezogenen Hälsen und roten Nasen auf die obligatorischen Einweisungen.

Seit über einem Jahr bekannt, fand das Aufslippen der SGW und die Einlagerung der Jollen und vereinseigenen Jugendboote statt. Nach gut 5 Stunden Slippen, Rangieren und Kranen (sowie etlichen Litern heißem Kaffee und Tee aus der Kombüse) standen alle Boote im geplanten Winterlager. Obwohl die Akteure seit Jahren mit dem Prozedere vertraut sind ist es doch jedes Mal beruhigend wenn alles unfallfrei beendet werden kann und der Hallenplan aufgeht.

Bei leichtem Nebel und knapp 5°C fiel der Abschied vom Sommer dann nicht ganz so schwer. Obwohl, Petrus hatte zu unseren Slipterminen da schon ganz anderes parat.

So ein leerer Hafen ist schon ein recht trauriger Anblick ist. Wer aber denkt die SGW fällt in den Winterschlaf: Weit gefehlt! Schon am kommenden Sonnabend wird den Laubmassen zu Leibe gerückt. Es folgen Mitgliederversammlungen, Winterwanderung, Skatturnier, Nikolausregatta. Es wird geklönt, mit Urlaubsfotos angegeben, Törns geplant, Seemannsgarn gesponnen und natürlich die eine oder andere Party gefeiert. Das Training unserer Kinder und Jugendlichen geht in der Sporthalle als auch in Jugendraum und Messe weiter, wo Theorie und Taktik des Segelns sowie Wissen zum Erwerb von Bootsführerscheinen vermittelt wird. Nicht zuletzt werden jetzt schon die Weichen für diverse Vereinsaktivitäten im kommenden Jahr gestellt. Da sind Training, Regatten, Vereinsfeiern, Trainingslager und so weiter zu planen. Und das nächste Frühjahr kommt schneller als gedacht.

Und spätestens diejenigen, welche ein Boot zu überholen haben wissen, der Winter ist eigentlich jedes Jahr zu kurz.

Tomas Fischer
Technischer Leiter

Neuer Fußboden in der Messe

Dank vieler Hände und dem Können der Mitarbeiter der Firma F.A.S. aus Dahlewitz hat unsere Messe einen neuen Fußbodenbelag.
Alles raus, Abreißen, Verlegen und wieder einräumen in einer Woche. „Nebenbei“ Malern, im Eingangsbereich neue Stufen gießen, Mobiliar überarbeiten: Das lief wirklich alles wie geschmiert.
Wie der neue Fußboden aussieht?
Einfach vorbei kommen!

Tomas Fischer
Technischer Leiter

Arbeitseinsatz

Bei herrlichem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen haben wir einige Jollen in den Winterschlaf geschickt, Laub geharkt, Jollenregale verstärkt und weitere Vorbereitungen zum Aufslippen getroffen.

Der Spaß kam dabei natürlich auch nicht zu kurz.